Menü
TK-Gemeinschaft
Dr. Günter Bouwer

Dr. Günter Bouwer

stellvertretendes Mitglied für die Gruppe der Versicherten im Vorstand und im Bundesvorstand der Deutschen Rentenversicherung Bund

„Ein guter Service beeindruckt! Fragen, die schnell und unbürokratisch beantwortet werden, schaffen Vertrauen in die Arbeit der Deutschen Rentenversicherung Bund.“ So geht der promovierte Ökonom und Versichertenvertreter Dr. Günter Bouwer sein ehrenamtliches Engagement in der Selbstverwaltung an.

„Werden Versicherte zum Beispiel nach einer Krankheit in einer unserer Reha-Kliniken kompetent medizinisch versorgt, so hat das für sie einen unmittelbaren Nutzen. In vielen Fällen können Versicherte dann wieder in ihrem angestammten Beruf arbeiten“, beschreibt Bouwer. Den Versichertennutzen zu fördern, darin sieht er die „herausragende Aufgabe der Selbstverwalter in den Aufsichtsgremien der Deutschen Rentenversicherung Bund“.

»Für eine serviceorientierte Rentenversicherung«

Sein berufliches Engagement in seinem Hauptamt war gekennzeichnet durch unterschiedliche Managementaufgaben in national und international tätigen Unternehmen. In den Selbstverwaltungsgremien der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund engagiert sich der Versichertenvertreter unter anderem im Personalausschuss und im Organisations- und Bauausschuss des Vorstandes. Hier steht für ihn ein guter Services für die Versicherten und der verantwortliche Umgang mit den Geldern der Versicherten und Arbeitgeber im Mittelpunkt.

„Für mich war und ist das gesellschaftliche Engagement immer eine Selbstverständlichkeit“ – als Ökonom bedeutet das für ihn auch, den hohen Standards des Marktes gerecht zu werden. „Wichtig ist mir, dass die Arbeit der DRV Bund für die Versicherten und Arbeitgeber immer hohen Standards genügt. Unser Service, unsere Rehabilitationseinrichtungen müssen im Wettbewerb mit privaten Dienstleistern bestehen können“, betont Bouwer.

Eine besondere Bedeutung hat für ihn auch die Arbeit der „Ehrenamtlichen Versichertenberater“ in den Unternehmen: „Sie helfen unmittelbar am Arbeitsplatz bei Fragen zur Kranken- oder Rentenversicherung. Hier gibt es sie noch, die Urzelle unserer Sozialversicherung, das ehrenamtliche Engagement für die Kolleginnen und Kollegen. Der Kontakt mit ihnen ‚erdet’ unsere Arbeit in den Gremien.“ Das ist seine Perspektive: die Praxis im Auge behalten, dafür sorgen, dass der Service beim Versicherten ankommt

Zurück

Meldungen
24.07.2017

Ergebnisse der Sozialwahlen 2017: Erfolg für die TKG
Hamburg, 24.07.2017. Die Sozialwahlen 2017 sind abgeschlossen. Die Mitglieder der Techniker Krankenkasse (TK), der DAK-Gesundheit, der KKH und der hkk sowie der Deutschen ...

13.07.2017

Kooperation statt Konkurrenz
Hamburg, 13.07.2017. Nicht alles, was technisch machbar ist, ist auch sinnvoll. Wir müssen uns immer die Frage stellen: Nutzt eine Innovation oder eine Weiterentwicklung auch dem ...

13.07.2017

Wie wir Big Data für die Versorgung nutzen können. Und müssen.
Hamburg, 13.07.2017. Eine der größten Chancen der voranschreitenden Digitalisierung liegt in der Erfassung und Analyse großer Datenmengen – kurz: Big Data. Seit geraumer Zeit ...

Link-Tipps
  •  Bundesverband höherer Berufe der Technik, Wirtschaft und Gestaltung e.V. (BVT)
  • www.pointer.de
  • Rentenblicker
  • Schüler filmen Demokratie
  • Sozialwahl 2017

© 2017 TK-Gemeinschaft